Nach der Transformation

2021

  • Per Ende August 2021 wird der Verkauf der Division Fenster abgeschlossen. Die Arbonia besteht nun noch aus den Divisionen HLK und Türen.
  • Die Division Sanitär wird per 1. Juli 2021 als Business Unit Glaslösungen in die Division Türen integriert.
  • Arbonia übernimmt die Termovent Komerc d.o.o. (Termovent). Die Akquisition des etablierten serbischen Herstellers gewerblicher Lüftungsgeräte bedeutet die geografische Erweiterung ihres ganzheitlichen Systemangebots im Bereich Lüftung nach Osteuropa sowie den Ausbau ihrer Kompetenz im Bereich Indoor Air Quality, insbesondere Reinräume (Cleanrooms).
  • Die Arbonia übernimmt den spanischen Marktführer im Vertrieb von Designradiatoren und Badheizkörper, die CICSA Industriales del Calor S.L. (Cicsa). 
  • Im Januar 2021 gibt Arbonia den Verkauf der Division Fenster bekannt. 

 

Jahre der Transformation 2014 - 2020

2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014
  • 2020

    • Arbonia setzt die Fokussierung auf die relevanten Treiber Energieeffizienz, Urbanisierung, Digitalisierung sowie Automatisierung fort
    • Ausbau sowie die Modernisierung der Produktionskapazitäten in allen Divisionen und an sämtlichen Standorten wird weiter forciert
    • Trotz Herausforderungen der COVID-19-Pandemie schliesst Arbonia ein erfolgreiches Geschäftsjahr ab
  • 2019

    • Gründung von ARBONIA DIGITAL im Januar 2019 zur Entwicklung von digitale Lösungen, Services und Geschäftsmodelle für die Divisionen
    • Division Türen präsentiert mit dem Berliner PropTech-Unternehmen KIWI GmbH auf der BAU in München erstmals eine komplett integrierte, digitale Zugangslösung für Wohnungs­eingangstüren
    • Eröffnung des neuen Werks für Flachheizkörper in Russland, welcher der Division HLK weiteres Wachstum in osteuropäischen Märkten ermöglicht

     

  • 2018

    • Übernahme der belgischen Vasco Group, mit dieser erweitert die Arbonia ihren geografischen Footprint und stärkt das Sortiment der Division HLK
  • 2017

    • Abschluss der Übernahme der Looser Gruppe
    • Verkauf des Beschichtungsgeschäfts der Looser Gruppe wird im ersten Halbjahr abgeschlossen
    • Verkauf der Condecta Gruppe im November, die Arbonia fokussiert sich damit auf die Kernbereiche Gebäudetechnik, Fenster und Türen
    • Aufspaltung der Division Gebäudetechnik per Ende 2017 bzw. Anfang 2018, die Arbonia berichtet für die vier Divisionen HLK, Sanitär, Fenster und Türen
  • 2016

    • Akquisition der Koralle Gruppe: AFG ergänzt das Produkt­sortiment der Division Gebäudetechnik und baut die Marktposition in der Schweiz, Deutschland und Österreich aus
    • Ankündigung der Übernahme der Looser Gruppe mit den Sparten Türen (Prüm, Garant und Invado) und Industriedienst­leistungen (Condecta)
    • Umfirmierung der AFG Arbonia-Forster-Holding AG zur Arbonia AG
  • 2015

    • Die Generalversammlung wählt Alexander von Witzleben zum neuen Verwaltungsratspräsidenten
    • Übernahme der Funktion als CEO a.i. durch Alexander von Witzleben im Juli
    • Aufgrund des starken Wettbewerbsdrucks entscheidet sich der Verwaltungsrat im August zur Verlagerung von Produktionswerken ins europäische Ausland
    • Übernahme des ostdeutschen Fensterherstellers Wertbau GmbH im August
    • Im Zuge der Kapitalerhöhung zur Stärkung der Finanzkraft erhöht die Artemis Beteiligungen I AG ihren Aktienanteil bis Ende Jahr auf knapp 28%
  • 2014

    • Verkauf des Küchengeschäfts sowie der STI-Gruppe
    • Übernahme der Sabiana SpA, einem führenden Anbieter für gewerbliches Heizen, Lüften und Klimatisieren
    • Die Artemis Beteiligungen I AG, unter der Führung von Michael Pieper, wird neue Haupt­aktionärin der AFG

2000 - 2013

2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2001
  • 2013

    • Verkauf der der Forster Kühltechnik
    • Verkauf der Forster Präzisionsstahlrohre 
  • 2012

    • AFG verkauft das Transport- und Logistik­geschäft Asta
    • Verkauf der britischen Aqualux
    • Verkauf der Warendorf
    • Akquisition des polnischen Fensterher­stellers Dobroplast zum Ausbau des Kerngeschäfts Fenster
  • 2011

    übergibt Edgar Oehler am 29. April sein Amt als Verwaltungsratspräsident an Paul Witschi und am 1. Juni jenes als CEO an Daniel Frutig.

  • 2010

    stimmen die Aktionäre der AFG an der ordent­lichen Generalversammlung der Abschaffung der bisher unterschiedlichen Gewichtung von Namen- und Inhaberaktien zu und führen die Einheitsnamenaktie ein.

  • 2009

    präsentiert die AFG die neue Küchenmarke «Warendorf». Sie ist die Nachfolgemarke von «Miele Die Küche».

  • 2008

    erwirbt die AFG die Slovaktual s.r.o., das führende Fensterbauunternehmen in der Slowakei. Im Oktober schafft die AFG die Marktregion Asia Pacific mit Hauptsitz in Shanghai (CN).

  • 2007

    übernimmt die AFG die STI Surface Technologies International Holding AG, Steinach SG (CH), und die RWD Schlatter AG, Roggwil SG (CH). Im September akquiriert die AFG die britische Aqualux Products Holdings Ltd.

  • 2006

    wird die Schmidlin ASCO Swiss AG, Zwingen BL (CH), übernommen. Der Schwerpunkt des Produkt­portfolios liegt auf der Herstellung von Unterflur- Konvektoren, die neben der konventionellen Heiz­funktion auch für die Raumkühlung geeignet sind.

  • 2005

    folgt eine weitere Akquisition: Im September übernimmt die AFG die Miele Küchen in Warendorf (D) von der deutschen Miele & Cie. KG in Gütersloh (D).

  • 2004

    stehen gleich drei Übernahmen an: das Unter­nehmen Bruno Piatti AG, Dietlikon ZH (CH), die EgoKiefer AG, Altstätten SG (CH), und die Spedition Gächter GmbH, Stachen-Arbon TG (CH).

  • 2003

    verkauft die Erbengemeinschaft Züllig die Aktienmehrheit an Dr. Edgar Oehler, der neuer Präsident und Delegierte des Verwaltungsrats wird.

  • 2001

    übernimmt die AFG die deutsche Kermi GmbH und baut dadurch ihre Position in den Bereichen Heizkörper und Duschkabinen massiv aus.

1874 - 1999

1999 1987 1973 1954 1904 1874
  • 1999

    stirbt Jakob Züllig, Mehrheitsaktionär und Verwaltungsratspräsident. Im gleichen Jahr wird die Prolux Heizkörper AG gekauft.

  • 1987

    wird die AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit einem Aktienkapital von CHF 30 Mio. im Handelsregister eingetragen. Im Jahr darauf geht die AFG an die Börse.

  • 1973

    geht die Mehrheit an der Hermann Forster AG an die Arbonia AG über, die seit 1959 vollumfänglich Jakob Züllig gehört. Die Arbonia-Forster-Gruppe umfasst die Firmen Hermann Forster AG (Stahlrohrtechnik, Küchen, Kühlgeräte), Arbonia AG (Raumwärmer), Asta AG (Strassentransporte) und Bühler-Regina AG (Stickereibedarf).

  • 1954

    wird die Arbonia AG gegründet.

  • 1904

    gründet Karl Schnitzler eine Fabrik, die Ofenaufsätze unter der Marke Arbonia herstellt.

  • 1874

    eröffnet Franz Josef Forster eine Kupferschmiede, in der Bettflaschen, Pfannen und andere Behälter hergestellt werden. 1922 wird diese Firma als Hermann Forster AG firmiert. Sie fertigt inzwischen Stahlrohre an.