ARBONIA

Nachhaltigkeit

2020 berichtet die Arbonia AG zum ersten Mal ausführlich über ihr Nachhaltigkeitsengagement. Dieser Bericht wurde in Übereinstimmung mit den GRI Standards: Option «Kern» erstellt.

Innovative Produkte und Lösungen


100 % folienfreie Verpackungen bei den Divisionen HLK und Sanitär in Umsetzung.

Anteil Nettoumsatz Dritte mit neuen Produkten

Innovationsprojekte der Divisionen

Mit zahlreichen Innovationsprojekten treiben die Divisionen die Optimisierung ihrer Produkte stetig voran.

CO2 und Energie

Energieverbrauch nach Energieträger

Zusammensetzung Energieverbrauch (MWh)

Dank betriebseigener Photovoltaik- und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, einer Windturbine sowie dem Bezug von Grünstrom betrug der Anteil erneuerbarer Energie im Energiemix 2020 der Arbonia rund 34%.

Arbeitssicherheit

Unfallhäufigkeitsrate

Anzahl Unfälle pro 200 000 Arbeitsstunden

-3%

Arbeitssicherheit

Anteil der Mitarbeitenden, der von einem Managementsystem für Arbeitssicherheit abgedeckt ist

Nachhaltige Geschäftsstrategie & Marktorientierung

EBITDA mit Sondereffekten (in Mio. CHF)

Umsatz (in Mio. CHF)

Mitarbeitende nach Beschäftigungsgrad

Diversität nach Altersgruppe

Nachhaltigkeitsstrategie

Die Arbonia verfolgt eine nachhaltige, auf langfristigen Erfolg ausgerichtete Geschäftsstrategie. Das umfassende Nachhaltigkeitsengagement der Divisionen ist sowohl strategisch verankert als auch Teil der operativen Tätigkeit.

Die anhaltende Diskussion um Klimaneutralität und die dafür erforderliche Energieeffizienz, die zunehmende Urbanisierung und der demografische Wandel beeinflussen die strategische Entwicklung der Arbonia. Die Veränderung von Wohnformen führt zu einer steigenden Nachfrage nach Wohnraum in Ballungszentren. Diese trifft auf einen Immobilienmarkt, in dem die Mehrzahl der Gebäude energetisch saniert werden muss, um den Energieverbrauch im Allgemeinen sowie den fossilen im Spezifischen und somit den Ausstoss von Treibhausgasen zu reduzieren.

Es besteht demnach ein hoher Bedarf an Produkten, die den Energieverbrauch in Gebäuden senken und zugleich für ein angenehmes Raumklima sorgen. Die Arbonia hat diesen Trend frühzeitig erkannt und ihr Produktportfolio darauf ausgerichtet. Das Unternehmen fokussiert sich auf innovative System-Lösungen für das Lüften und Heizen von Innenräumen sowie auf Türen und Fenster, die dank ihrer Isolationsleistung dazu beitragen, den Energieverbrauch zu senken.

Die konsequente Ausrichtung auf ein nachhaltiges und langfristiges Geschäftsmodell brachte in den vergangenen Jahren Veränderungen mit sich. Die Arbonia tätigte Akquisitionen und Investitionen mit dem Ziel, nachhaltigere Produkte und Produktionsabläufe anbieten zu können. Sie unterstützt Abkommen zur Senkung des Treibhausgasausstosses wie das «Übereinkommen von Paris» der Pariser Klimakonferenz sowie den «European Green Deal» und leistet einen aktiven Beitrag zur Minimierung der globalen Erwärmung (siehe «CO2 und Energie», Seiten 60 – 64). Die nachhaltige Konzernstrategie wird in der gesamten Unternehmensgruppe umgesetzt, wobei den Divisionen aufgrund der dezentralen Organisation ein hohes Mass an Verantwortung zukommt. Sie entwickeln spezifische Pläne zur Unterstützung der konzernweiten Nachhaltigkeitsstrategie und zur Erweiterung des Produktportfolios. Ein Beispiel hierfür ist die Akquisition der Vasco Gruppe in der Division HLK im Jahr 2018, die es der Arbonia unter anderem ermöglichte, den Eigenfertigungsanteil am Produkt Fussbodenheizung zu erhöhen.

Wesentlichkeitsanalyse

Grundlage dieses Nachhaltigkeitsberichts ist eine 2020 durchgeführte Wesentlichkeitsanalyse. In dieser ermittelte die Arbonia, welche Themen für den langfristigen Geschäftserfolg relevant sind, und bei welchen Themen der Konzern bedeutende Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft hat. Startpunkt war eine breit gefächerte Auflistung, die Themen der Global Reporting Initiative (GRI) Standards, des Sustainability Accounting Standards Board (SASB), die Kriterien von ESG Ratingagenturen sowie die Ausrichtung vergleichbarer Unternehmen umfasste. In einem Kernteam wurden verwandte Themenbereiche konsolidiert und in einem anschliessenden Workshop bewerteten Vertreter aus allen Divisionen sowie die Konzernfunktionen Human Resources, Legal & Compliance, IT, Corporate Procuremente, Group Controlling, Corporate Communications & Investor Relations die Relevanz der Themen. Dieser Prozess wurde von einem externen Spezialisten unterstützt und das Ergebnis der Wesentlichkeitsanalyse in einer Matrix abgebildet. Im vorliegenden ersten Nachhaltigkeitsbericht geht die Arbonia ausführlich auf vier Fokusthemen ein. Die Berichterstattung zu den weiteren wesentlichen Themen wird künftig schrittweise ausgebaut.

 

Nachhaltigkeitsgovernance

Die Arbonia ist dezentral aufgebaut. Die Konzernleitung – bestehend aus CEO, CFO und den Divisionsleitern – legt die Massnahmen zur Umsetzung der vom Verwaltungsrat vorgegebenen Strategie fest. Die Verantwortung für das operative Geschäft obliegt den Divisionen. Unternehmerische Nachhaltigkeit wird auf Konzernebene durch den CFO der Arbonia gesteuert und die gruppenweite Koordination von der Abteilung Corporate Communications & Investor Relations. Die Umsetzung der definierten Nachhaltigkeitskriterien obliegt der Verantwortung der Divisionen respektive deren Gesellschaften in Abstimmung und Koordination mit der Gruppe. Wichtigste Initiativen und Projekte bespricht und evaluiert die Konzernleitung monatlich. Das Group Controlling führt zudem regelmässig interne Audits der einzelnen Tochterunternehmen durch, wobei auch Nachhaltigkeitsaspekte analysiert werden.

Verhaltenskodex

Die Arbonia ist sich ihrer ökonomischen, ökologischen und sozialen Verantwortung bewusst und bekennt sich daher in ihrem Verhaltenskodex zum Umweltschutz und zum schonenden Umgang mit Ressourcen. Auch die zentralen sozialen und ethischen Werte der Arbonia sind im Kodex festgehalten: Engagement, Verantwortung, Vertrauen und Zusammenarbeit. Der Kodex wurde zuletzt 2018 überarbeitet und ist für alle Mitarbeitenden bindend. Die Anwendung und Umsetzung im täglichen Kontakt mit internen und externen Partnern ist fester Bestandteil der Unternehmenskultur.

Umgang mit Stakeholdern

Mit ihren Anspruchsgruppen, die massgeblich ihre ökonomischen, ökologischen und sozialen Ziele beeinflussen, pflegt die Arbonia einen intensiven Austausch. Zu den internen und externen Stakeholdern zählen Mitarbeitende, Aktionäre, Kunden und Arbeitnehmervertretungen, Analysten, Behörden sowie benachbarte Unternehmen, Nachbarn und Gemeinden an den Unternehmensstandorten. Weiter gehören Partner wie Lieferanten, Transportunternehmen, Forschungsinstitute, Kammern und Verbände sowie die Öffentlichkeit dazu. Zu den wichtigsten Verbänden und Interessensgruppen, denen die Arbonia angehört, zählen Swissmem, die Industrie- und Handelskammer Thurgau, SwissHoldings, die Arbeitgebervereinigung, der Bundesverband Bausysteme und die Handelskammer DeutschlandSchweiz. Der Austausch mit den Stakeholdern findet regelmässig im Rahmen von persönlichen Gesprächen, Sitzungen, Konferenzen und Messen sowie Befragungen statt. Eine Übersicht über den Umgang mit Stakeholdern ist in der folgenden Tabelle zu finden.

 

Einbezug von Stakeholdern und deren Anliegen

StakeholderForm der EinbeziehungAnliegen
   
KundenIn- und externe Kundenbefragungen
Persönliche Gespräche
Produktqualität, Produktlebenszyklus, Kundenzufriedenheit
MitarbeitendeMitarbeitergespräche, Arbeitnehmervertretungen, Gewerkschaften, CEO-BotschaftenArbeitssicherheit, Strategie, Nachhaltigkeitsperformance
Aktionäre und InvestorenGeneralversammlung, Vertretung durch Verwaltungsrat, RoadshowsWirtschaftliche Leistungsfähigkeit, Zukunftsperspektiven, Strategie, Nachhaltigkeitsperformance
AnalystenRoadshows, Konferenzen, MedienmitteilungenWirtschaftliche Leistungsfähigkeit, Zukunftsperspektiven, Strategie, Nachhaltigkeitsperformance
BehördenRegelmässiger Austausch, Genehmigungsprozesse für bestimmte Anlagen und AbläufeErfüllung gesetzlicher und behördlicher Auflagen
Nachbarn und GemeindenRegelmässiger Austausch, SponsoringSicherung von Arbeitsplätzen, Förderung des kulturellen Lebens, Lärm- und Emissionsschutz
Partner wie Transportunternehmen, Lieferanten,
Forschungsinstitute und Verbände
Lieferantenbefragungen, regelmässiger AustauschTransportschadenminimierung, Informationsaustausch, partnerschaftliche und faire Zusammenarbeit
ÖffentlichkeitMedienmitteilungenAktuelle Informationen zum Unternehmen

 

Download Arbonia Nachhaltigkeitsbericht 2020 (PDF)